04 Dezember 2013

 
Newsletter
unter
hamburg
 

Verehrte Freunde des Unterirdischen,

Weihnachten naht, die Läden sind bereits seit September mit leckeren Weihnachtsköstlichkeiten gefüllt und auch im Hamburger Untergrund hat sich in den letzten Monaten einiges getan, Bunker wurden abgerissen oder umgebaut, die U-Bahnstrecke der U4 wird über die bestehenden Haltestellen bis zu den Elbbrücken verlängert und in Pöseldorf wird es jetzt endlich losgehen. Aber lesen Sie doch bitte selbst:

 

Eilbeker Weg 126, noch wohnt es sich etwas zugig.

Der Bunker ist nun komplett entkernt und es stehen eigentlich nur noch die beiden Außenwände zu den Nachbarhäuser. Da der Bauherr sich eine authentische Wirkung der Gebäudereste vorgenommen hat, werden diese auch zukünftig gut sichtbar sein. Innerhalb des ehemaligen Bunkers wird allerdings nichts an die morbide Geschichte des Bauwerkes erinnern, in seinem Inneren entsteht ein modernes Wohnhaus mit allem Komfort.

 

Eilbeker Weg 126

 

Eilbeker Weg 126

 

Aufnahmen: R.Rossig

 

 

Marschnerstraße 50 ein 2-Röhrenbunker verschwindet.

Jahrzehnte schlummerte ein alter Röhrenbunker (Kapazität 200 Personen) unter der Spielplatzfläche an der Marschnerstraße. Wegen der zukünftigen Neubebauung des ehemaligen Grundstücks der Firma Opel-Dello wird eine neue Straße für den hinteren Teil des Neubaufeldes benötigt, ein wenig genutzter Teil des Spielplatzes wird dafür weichen, 20% des Bunkerbauwerkes lag unter diesem Bereich. Die der Stadt gehörende Restfläche soll weiterhin als Spielplatz erhalten bleiben, allerdings komplett erneuert. Die Gelegenheit eines Abrisses ist somit günstig, der Bunker erforderte nämlich schon bei der Spielplatzgestaltung der Nachkriegszeit einen unfallträchtigen Kompromiss - die Fläche auf dem Bunker musste durch Treppen erschlossen, und die Kanten des Bunkers mit Geländern gegen Absturz gesichert werden. Zukünftig wird der neue Spielplatz deutlich kindersicherer sein...

 

Marschnerstraße 50

 

Marschnerstraße 50

 

Marschnerstraße 50

 

Aufnahmen: R.Rossig

 

 

Kaiser-Friedrich-Ufer 30 - noch ein Bunker weniger.

Die Brachfläche neben dem Bahnhof Hoheluft war seit Kriegsende alles Andere als ein städtebauliches Kleinod, eine Filiale von Mc Donalds zierte die Straßenfront und das benachbarte und verwilderte Grundstück diente bestenfalls als Müllabladeplatz und öffentliches Freiluftklo. Ein unscheinbarer Hügel verbarg jedoch wiedermal ein kleines Stück der unterirdischen Geschichte Hamburgs, einen 4-Röhrenbunker aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, mit einer Aufnahmekapazität von 300 Personen. Dank der freundlichen Einladung des Bauherren hatten wir nochmal die Möglichkeit einer Begehung und umfangreichen, fotografischen Dokumentation des Bunkers. In ihm fanden sich die obligatorischen Beschriftungen, ein stark beschädigtes Emailleschild, Karosserieteile eines Tempo-Goliath und ein alter Käfermotor waren stumme Zeitzeugen der Kriegs- und Nachkriegszeit, als der Platz von einem Autohändler genutzt wurde. Seit Jahren gab es Planungen für diese prominent liegende Ecke, vieles scheiterte jedoch an der Finanzierung oder am Widerstand der Nachbarschaft. Der Entwurf der Flensburger Firma Bauplan Nord sollte es nun sein und deshalb war am 2. Oktober endlich Grundsteinlegung für den Neubau.

 

Kaiser-Friedrich-Ufer 30

 

Kaiser-Friedrich-Ufer 30

 

Aufnahmen: R.Rossig

 

Die "Nacht des Wissens" diesmal mit unter-hamburg

Anfang November fand in Hamburg wieder die Nacht des Wissens statt. Weil die Hochschule für Musik und Theater dran teilnahm, haben auch wir für 6 Rundgänge den Kaufmann-Bunker geöffnet, eine gute Gelegenheit den klassischen Rundgangbetrieb zu proben. Knapp 100 Gäste nutzten die Möglichkeit einer kostenlosen Besichtigung. Die ersten Plätze waren unmittelbar nach Veröffentlichung des Programms reserviert worden, gut die Hälfte der freien Plätze blieben aber für die Nacht des Wissens vorbehalten und wurden direkt an unserem Infostand gebucht.

 

Der Kaufmann-Bunker öffnet endlich seine Türen

Kaufmann-Bunker

Nach den Erfahrungen der Nacht des Wissens soll es nun losgehen. Die Geschichte des Nationalsozialismus in Hamburg ist ein sehr umfangreiches Thema und deshalb galt unserer Aufmerksamkeit in erster Linie die Quellenrecherche. Karl Kaufmann hat während seiner kurzen "Schaffensphase" in Hamburg umfangreiche Spuren hinterlassen und die galt es erst mal auszuwerten, eine langwierige Arbeit für einen Verein der durch ehrenamtliches Engagement getragen wird. Sicherlich können und wollen wir diese Arbeit nicht als vollständig betrachten, einen entlarvenden Einblick in das Leben und Wirken des Hamburger "Führers" geben die bisherigen Ergebnisse aber allemal. Soviel ist sicher, Kaufmann war alles Andere als ein "guter Gauleiter", für den er auch heute noch von einigen Menschen gehalten wird. Obwohl er an den Verhandlungen zur kampflosen Übergabe der Stadt an die Alliierten beteiligt war (ohne ihn wäre es auch nicht gegangen), hatte er überhaupt nicht die militärische Macht dieses alleine zu entscheiden.

 

Die ersten öffentlichen Rundgangstermine starten am 14. Dezember und finden dann regelmäßig in unserem regulären Rundgangangebot statt. Für unsere Newsletter-Abonenten wird es einen vorgezogenen Besichtigungstermin geben, am 7. Dezember starten wir um 10:00, 12:00 und 14:00 Uhr zu drei Bunkertouren. In Anbetracht der Enge des Bauwerkes sind die Teilnehmerzahlen auf 15 Personen beschränkt, bitte melden Sie sich umgehend an, die Touren am 7. sind für Sie kostenlos ! mehr...

 

Schleswig-Holstein, auch hier wird sich wieder etwas tun

Warnamt Hohenwestedt

Leider ist in diesem Jahr das Rundgangangebot in Schleswig-Holstein zu kurz gekommen. Das ist zum einen der weiten Wege geschuldet und natürlich auch der personellen Situation, die Arbeiten für den Kaufmann-Bunker waren zu einnehmend. Trotz der weiterhin unklaren Besitzverhältnisse im ehemaligen Warnamt Hohenwestedt wollen wir im Frühjahr 2014 dort ein paar Rundgänge anbieten. Geplant sind diese für Sonntag den 18. Mai und es wird mehrere Starttermine geben. Wir bitten Sie, die Buchungen unter Angabe Ihrer Kontaktdaten zu machen, bei einem Eigentümerwechsel müsste der Rundgang gegebenen Falles abgesagt werden. mehr...

 

Der unterirdische Gutschein, ein Geschenk für Kurzentschlossene

Seit geraumer Zeit können Sie Gutscheine für unsere Rundgänge bestellen, eine gute Möglichkeit für Kurzentschlossene! Der Beschenkte hat selbstverständlich eine freie Terminwahl und ein Verfalldatum gibt es auch nicht. Solange wir Rundgänge anbieten können diese eingelöst werden. Bitte bestellen Sie jedoch nicht einen Tag vor Weihnachten, wir benötigen etwas Vorlauf und die Post auch noch ein bis zwei Tage für den Transport...

mehr...

 

Gutschein

 

 

 

Die nächsten Führungen:

 

  • Nächste Führungen durch den Tiefbunker am Berliner Tor
    Sa., 28.12.2013 um 12:00 Uhr / 15:00 Uhr mehr...
  • Nächste regelmäßige Führungen durch den Kaufmann-Bunker
    ab 14. Dezember mehr...
  • Nächste Führungen durch das Warnamt Hohenwestedt
    Sonntag 18.05.2014 ( vorbehaltlich gleichbleibender Eigentumsverhältnisse ! ) mehr...

Weitere Infos: mehr...

Wie freuen uns auf Ihre Anmeldung: mehr...


 

Besinnliche und friedvolle Festtage wünscht das Team von unter-hamburg e.V.

 

uhweihnachtsgruss

 

Mitarbeit bei „unter hamburg e.V.“

 

Sie haben historisches Interesse, Spaß im Umgang mit Menschen und interessieren sich besonders für Gebäude im Untergrund und ihre Geschichte? Wie man aktiv im Verein „unter hamburg“ mitmachen kann, erläutert wir auf unserer Homepage auf der Seite >mitarbeit<. mehr...

Interesse an einer Mitgliedschaft? Melden Sie sich einfach unter Tel. 040 / 682 67 560.

 

Informationen über "unter hamburg e.V."

 

  • Der Verein - unsere Zielsetzung mehr...
  • Hintergrund der Arbeit von "unter hamburg e.V."  mehr...
  • Informationen zur Gemeinnützigkeit und Vernetzung von "unter hamburg e.V." mehr...
  • Individuelle Führungen für Gruppen, Betriebe, VHS-Kurse oder Schulklassen können flexibel vereinbart werden mehr... 

unter hamburg e.V.

Tondernstr. 33 a

22049 Hamburg

 

Fon: 040 / 682 67 560

Fax: 040 / 682 67 561

 

info@unter-hamburg.de

www.unter-hamburg.de