15. August 2007

 
Newsletter
unter
hamburg
 

Sehr geehrte Freunde der unterirdischen Bauwerke!

Das Sommerloch ist vorbei. Wir möchte die warme Jahreszeit mit einer Reihe neuer Touren durch den kühlen Untergrund verabschieden.

 

Den Auftakt bildet unser erster Infostand: Wer mehr über den Verein "unter hamburg" erfahren möchte, ist am 18. August in Bergedorf willkommen. Im Zuge des Bergedorfer Stadtfestes präsentieren wir Fotos und erläutern unsere Arbeit.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Ihr Team von

 

unter hamburg e.V.

 

Der Verein "unter hamburg" präsentiert seine Arbeit

Im Rahmen des Bergedorfer Stadtfestes gibt unter hamburg e.V. einen Einblick in die Vereinsarbeit: An einem Infostand erzählen Mitglieder am Samstag, 18.8., über die Ziele des Vereins und bisherige Aktionen. Außerdem werden Fotos gezeigt.

 

Der Stand ist von 11.00 bis 17.00 Uhr direkt vor dem Eingang zum Bunker auf dem Bergedorfer Bahnhofsvorplatz zu finden. Wer die Anlage noch nicht besichtigt hat, bekommt am 18.8. ebenfalls Gelegenheit dazu: Interessierte können sich spontanen Führungen durch das Bauwerk anschließen. Eine Anmeldung ist ausnahmsweise nicht erforderlich, die Führungen starten - je nach Auslastung - spontan am Stand. Kosten: 4 Euro, ermäßigt 3 Euro.

 

Wer den 1941 errichteten Röhrenbunker noch nicht besichtigt hat, sollte sich übrigens beeilen. Unser Verein darf so lange Führungen anbieten, bis oberirdisch die Bauarbeiten für den neuen Bergedorfer ZOB begonnen haben. Nach derzeitigen Planungen werden bereits um März 2008 die Bagger rollen. Weitere Informationen gibt es auf unserer Homepage mehr...

 

Geheime Tunnel unter St. Pauli - Der Mythos "Chinesenviertel"

Bis heute taucht gelegentlich das Gerücht auf, im St. Pauli der Zwischenkriegszeit habe es geheime Tunnel gegeben. Jene wahrhaftige „Unterwelt“ sei von Chinesen geschaffen und genutzt worden, um unerkannt ihren Schmuggel- und Opiumhandel betreiben zu können.

 

Was hinter diesen spektakulären Vermutungen steckt oder ob es sich um einen Mythos handelt, erläutert ein Artikel des Historikers Lars Amenda, der in den kommenden Tage in der Rubrik "Geschichte und Geschichten" auf unserer Homepage veröffentlicht wird. mehr...

 

Exklusive Führung für Newsletter-Abonnenten am 1.9.

Zwischen Schauspielhaus und der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofs befindet sich, versteckt hinter unauffälligen Lüftungsgittern, ein zweistöckiger Tiefbunker. Die Anlage unter dem Hachmannplatz entstand während des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde Anfang der 1960er-Jahre komplett umgebaut und für die Zivilschutzplanungen des Kalten Krieges angepasst. 1461 Menschen sollten an dem wichtigen Verkehrsknotenpunkt bei Ausbruch eines Dritten Weltkriegs Schutz finden.

 

Speziell für Abonnenten dieses Newsletter und ihre Freunde und Verwandten öffnet der Verein "unter hamburg" die Anlage am Samstag, 1. September. Während der rund 90-minütigen Tour werden Aufenthaltsräume, Notstromanlage, Lüftungstechnik sowie Liege- und Rettungsräume gezeigt und erklärt. Die Teilnahme kostet 4,50 Euro (ermäßigt 3,50 Euro).

 

Beginn der Tour ist um 13.00 Uhr, Treffpunkt ist vor dem Schauspielhaus an der Treppe zur U-Bahn/Hauptbahnhof.

 

Anmeldungen werden ab sofort unter Tel. 040 / 682 67 560 bzw. per E-Mail entgegen genommen.

 

Stadtteilrundgang Barmbek Nord / Besichtigung MZA Drosselstraße

Ein tristes Gebäude in der Waschbeton-Optik der frühen 70er-Jahre: Von außen wirkt die Garage an der Drosselstraße wie ein typisches Großparkhaus. Doch unauffällige Klappen und Türen deuten für den aufmerksamen Beobachter daraufhin, dass sich hinter den dicken Wänden an der Drosselstraße mehr befindet.

 

Die 1971 erbaute Garage wurde als so genannte „Mehrzweckanlage“ (MZA) erbaut – und beherbergt auf der unteren Ebene eine Bunkeranlage für etwa 2000 Menschen. Durch die Lage des Bauwerkes ergab sich eine besondere Bausituation: in den Grundriss des Neubaus wurden zwei Röhrenbunker aus dem Zweiten Weltkrieg integriert. Einer davon ist heute Bestandteil der Anlage.

 

Der Verein "unter hamburg" lädt am Sonntag, 9.9. zu einem Rundgang in Barmbek-Nord ein. Betrachtet wird die Situation des Luftschutzes im Bereich des Barmbeker Bahnhofs vom Zweiten Weltkrieg bis zum heutigen Tag. Anschließend wird die Mehrzweckanlage Drosselstraße mit dem integrierten Röhrenbunker besichtigt.

 

Anmeldungen werden ab sofort unter Tel. 040 / 682 67 560 bzw. per E-Mail entgegen genommen.

 

Luftschutz auf dem Dulsberg - Rundgang am 16.9.

Dulsberg war in den 20er Jahren eines der größten Hamburger Arbeiterquartiere. Dicht besiedelt und trotzdem mit großzügigen Freiflächen und Grünanlagen versehen. Im Zweiten Weltkrieg lebten hier fast 20.000 Menschen auf einer Fläche von rund 1,2 Quadratkilometern. Trotz der hohen Bevölkerungsdichte war der Stadtteil bei nur 6 Bunkerbauwerken mit einem Aufnahmevermögen von 1017 Personen völlig unterversorgt. Ein geplantes Bauwerk für 250 Personen wurde bis zum Kriegsende nicht mehr fertiggestellt. Viele Häuser auf dem Dulsberg waren mit entsprechend ausgebauten und verstärkten Kellern versehen, die Schutzwirkung war jedoch mit der eines Bunkerbauwerkes nicht zu vergleichen.

 

Ein Stadtteilrundgang führt am Sonntag, 16.9. zu den kargen Spuren des Bunkerbaus auf dem Dulsberg. Zum Abschluss ist eine Besichtigung des Hochbunkers Nebendahlstraße möglich. Beginn der etwa dreistündigen Tour ist um 15.00 Uhr.

 

Anmeldungen werden ab sofort unter Tel. 040 / 682 67 560 bzw. per E-Mail entgegen genommen.

 

Alle Termine schnell und aktuell per Hotline

Wer sich über die aktuellen Veranstaltungen von "unter hamburg e.V." informieren möchte, braucht ab sofort nichtmal mehr einen Internetzugang: Per Telefon kann man geplante Führungen und Rundgänge jederzeit abfragen. Der Ansageservice ist zum normalen Ortstarif erreichbar unter der Nummer 040 / 726 97 179.

  

Mitarbeit bei "unter hamburg e.V."

Sie haben historisches Interesse, Spaß im Umgang mit Menschen und interessieren sich besonders für Gebäude im Untergrund und ihre Geschichte? Wie man aktiv im Verein "unter hamburg" mitmachen kann, erläutern wir jetzt auf unserer Homepage unter mitarbeit.

 

Interessiert an einer Mitgliedschaft? Dann melden Sie sich unter Tel. 040 / 682 67 560 bzw. per E-Mail und wir laden Sie zu unserem nächsten Vorstellungsabend ein.

   

Weitere Führungen

  • Nächste Führungen durch den Tiefbunker am Berliner Tor:
    So., 16.09.2007, 11.00 Uhr
  • Nächste Führung durch den Eiskeller Bergedorf:
    So., 02.09.2007, 11.00 Uhr

Weitere Infos: mehr...

Wie freuen uns auf Ihre Anmeldung: mehr...

  

Brauerei-Seminar in Berlin

In Zusammenarbeit mit dem Historiker Dr. Martin Albrecht veranstaltet unter Partner-Verein „unter-berlin“ im August zum zweiten Mal ein Seminar über die Geschichte der Berliner Brauereien. Das zweieinhalbtägige Seminar steht allen offen, die sich für den Aufstieg und Niedergang einer großen, fast vergessenen Industrie Berlins interessieren.

 

Wer kann sich vorstellen, dass es in Berlin einst 100 Brauereien gab? In einem Wochenend-Seminar werden geschichtliche Hintergründe beleuchtet und zahlreiche Orte besucht, die der Öffentlichkeit teilweise nicht zugänglich sind - wie die Gewölbe der Tivoli-Brauerei. Im Deutschen Technikmuseum zeigt ein Experte, wie man Bier früher herstellte. Zugleich weiht ein erfahrener Braumeister in die Geheimnisse der heutigen Bierproduktion ein. Natürlich wird die Theorie dabei auch feuchtfröhlich in die Praxis umgesetzt! Das Seminar richtet sich an alle Freunde des Bieres, die mit Gleichgesinnten mehr über ihr Lieblingsgetränk wissen wollen.

 

Das Seminar findet am 24.8. (Freitag) von 16:00 bis etwa 18:30 und am 25.8. und 26.8 jeweils von 10:00 bis etwa 17:00 statt. Die Teilnahme kostet 75 Euro und beinhaltet alle Eintritte, zwei Verkostungen und schriftliche Materialien. Noch Fragen? Schicken Sie ein E-Mail an info@unter-berlin.de oder hinterlassen Sie eine Nachricht unter 030 / 31 01 73 73.

 

Informationen über "unter hamburg e.V."

  • Der Verein - unsere Zielsetzung mehr...
  • Hintergrund der Arbeit von "unter hamburg e.V."  mehr...
  • Interesse an einer Mitgliedschaft? Kontakt zu "unter hamburg e.V." gibt es hier: mehr...
  • Individuelle Führungen für Gruppen, Betriebe, VHS-Kurse oder Schulklassen können flexibel vereinbart werden mehr... 
  • Wir freuen uns selbstverständlich auch über Informationen von Zeitzeugen, Anregungen sowie ggf. auch Lob und Kritik mehr... 

 

 

unter hamburg e.V.

Tondernstr. 33 a

22049 Hamburg

 

Fon: 040 / 682 67 560

Fax: 040 / 682 67 561

 

info@unter-hamburg.de

www.unter-hamburg.de